×

OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0
Kehl: 07851 873-0

Aktuelles und Termine | Aktuelle Mitteilungen und Veranstaltungstermine im Überblick Aktuelle Mitteilung

Interview mit Matthias Einwag, Hauptgeschäftsführer der Baden-Wüttembergischen Krankenhausgesellschaft e. V.

„Das Problem der multiresistenten Keime kann nicht von den Krankenhäusern alleine gelöst werden.“

Matthias Einwag, Hauptgeschäftsführer der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft e.V. (BWKG), spricht über die Bekämpfung gefährlicher Keime und die Zusammenarbeit seines Verbands mit dem Ortenau Klinikum.

Matthias Einwag, Hauptgeschäftsführer der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft e.V. (BWKG)

Wie steht es um die Bekämpfung von Krankenhausinfektionen mit den gefährlichen MRSA-Keimen in Baden-Württemberg?

Die baden-württembergischen Krankenhäuser setzen sich auf vielfältige Weise für eine gute Hygiene ein. So beteiligen sich viele engagiert an freiwilligen Maßnahmen wie dem Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System – KISS oder der Aktion „Saubere Hände“. Außerdem wurde bereits 2010 ein damals bundesweit einzigartiges landeseigenes Qualitätssicherungsverfahren zu MRSA eingeführt, an dem sich alle Krankenhäuser im Land beteiligen müssen. Seit Einführung dieses Verfahrens ist die Screening-Rate deutlich angestiegen. Das bedeutet, dass heute viel mehr Patienten unmittelbar zu Behandlungsbeginn auf MRSA getestet werden als früher. Durch die gezielte Testung von Risikogruppen wird die Gefahr, dass andere Patienten angesteckt werden, stark reduziert. Das Risiko, sich im Krankenhaus mit MRSA zu infizieren, hat sich in dieser Zeit halbiert! Allerdings kann das Problem der multiresistenten Keime nicht von den Krankenhäusern alleine gelöst werden. Denn diese Keime werden zu einem großen Teil von den Patienten mit ins Krankenhaus gebracht. Daher ist zur Bekämpfung der multiresistenten Keime ein ganzheitlicher Ansatz erforderlich, in den die Alten- und Pflegeheime, die ambulanten Pflegedienste, aber auch der vertragsärztliche Bereich, einbezogen  werden müssen.

Können Sie schon ein erstes Fazit der Hygiene-Initiative „Keine Keime“ ziehen?

Viele Krankenhäuser und Reha-Kliniken im Land setzen die Hygiene-Initiative „Keine Keime“ in  Veranstaltungen und Ausstellungen ein und weisen mit den bunten Bodenaufklebern auf die Spender mit Desinfektionsmitteln hin. Wir sehen die Hygiene-Initiative als Erfolg an und hoffen, dass sie wie im Ortenau Klinikum weiter aktiv eingesetzt wird. Denn die Erfahrungen anderer Länder zeigen, dass sich die multiresistenten Keime nur durch eine Vielzahl unterschiedlicher Maßnahmen in den Griff bekommen lassen. Wichtig ist dabei, das Thema tagtäglich, etwa durch die konsequente Händehygiene, zu leben. Hierzu trägt beispielsweise die Hygiene-Initiative „Keine Keime“ bei.

Wie unterstützt die BWKG ihre Mitglieder im Bereich Hygiene?

Wichtigster Baustein für die Hygiene und Bekämpfung von resistenten Keimen ist neben den Initiativen, Qualitätssicherungsprogrammen und Informationskampagnen vor allem mehr Hygienepersonal. Für all diese Punkte und eine ausreichende Finanzierung setzt sich die BWKG aktiv bei der Politik und in der Öffentlichkeit ein. Die Interessen ihrer Mitglieder bringt die BWKG in Gesetzgebungsverfahren und Richtliniendiskussionen ein und ist zudem auch selbst Mitglied des MRE-Netzwerks Baden-Württemberg. Außerdem informiert die BWKG ihre Mitglieder aktuell über die neuesten gesetzlichen Rahmenbedingungen, Vorgaben und Richtlinien. Weiter initiiert die BWKG  Aktionen wie die Hygiene-Initiative „Keine Keime“, steht den Mitgliedern zu konkreten Fragen zur  Verfügung und unterstützt über die Deutsche Krankenhausgesellschaft, beispielsweise die „Aktion Saubere Hände“.

EIN WICHTIGER PARTNER: DIE BADEN-WÜRTTEMBERGISCHE KRANKENHAUSGESELLSCHAFT

Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft e.V. (BWKG) ist ein Zusammenschluss von 452 Trägern mit 208 Krankenhäusern, 124 Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie 577 Pflegeeinrichtungen (davon 74 ambulante Pflegedienste und 38 Einrichtungen der Behindertenhilfe),die über insgesamt 116.834 Betten/Plätze sowie ambulante Behandlungskapazitäten verfügen. Die Einrichtungen beschäftigen über 190.000 Mitarbeiter.

Kontakt

BWKG Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft e.V.

Hauptgeschäftsführer Matthias Einwag
Birkenwaldstraße 151
70191 Stuttgart
E-Mail: info@bwkg.de
Tel. 0711 25777-21
www.bwkg.de