×

OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0
Kehl: 07851 873-0

Aktuelles und Termine | Aktuelle Mitteilungen und Veranstaltungstermine im Überblick Aktuelle Mitteilung

Konsequente Hygiene gegen Keime

Auch wenn wir sie nicht sehen könne, gehören Keime zum alltäglichen Leben: Menschen tragen sie auf der Haut, in Schleimhäuten und im Darm. Für manche Vorgänge im Körper sind sie essenziell. Besonders für Personen mit geschwächter Immunabwehr können Keime jedoch gefährlich werden.

Obwohl wir mit einer großen Anzahl von Keimen in Symbiose leben, können sie für uns gefährlich werden. Gelangen sie an eine Stelle, an der sie normalerweise nicht angesiedelt sind, führen sie zu einer Infektion. Eine solche können sich Menschen auf unterschiedlichste Art und Weise „einfangen“. Am bekanntesten sind die Tröpfchen- oder Schmierinfektion: Viren oder Bakterien werden beispielsweise durch Husten oder Niesen verteilt, können aber auch durch Händeschütteln oder Berührung von infizierten Gegenständen übertragen werden. Es ist eine große Herausforderung, Infektionen dort zu vermeiden, wo wir Einfluss nehmen können. Die folgenden Maßnahmen können dabei helfen:

  • Da Hände die häufigsten Überträger sind, ist richtiges und regelmäßiges  Händewaschen das A und O: Halten Sie Ihre Hände unter fließendes Wasser und seifen Sie sie gründlich ein – in jedem Fingerzwischenraum und auch die Fingernägel – das sollte 20-30 Sekunden dauern. Anschließend die Hände unter fließendem Wasser abspülen und bestenfalls mit Einmalhandtüchern trocknen.
  • Wenn Sie niesen halten Sie nach Möglichkeit einen Meter Abstand von anderen Personen. Drehen Sie sich weg und niesen oder husten Sie in ein Einwegtaschentuch.
  • Auch Lebensmittel können Krankheitserreger übertragen. Achten Sie daher auf Sorgfalt im Umgang mit Lebensmitteln und die Sauberkeit in Ihrer Küche. Lagern Sie leicht verderbliche Lebensmittel abgedeckt im Kühlschrank, tauen Sie gefrorene Lebensmittel im Kühlschrank auf und seien Sie bei rohen Lebensmitteln besonders aufmerksam.
  • Eine gründliche Haushaltshygiene mit Putzmitteln und regelmäßiges Lüften kann mehr als 90 Prozent aller Oberflächenkeime entfernen. Vor allem wenn Sie mit Haustieren leben, ist eine regelmäßige Reinigung sinnvoll.
  • In Einzelfällen kann auch der Einsatz von Desinfektionsmitteln sinnvoll sein, vor allem im medizinischen Bereich – bei Ansteckungsrisiko aber auch im privaten Haushalt. Generell reicht der normale Haushaltsreiniger jedoch aus.