×

OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0
Kehl: 07851 873-0

Aktuelles und Termine | Aktuelle Mitteilungen und Veranstaltungstermine im Überblick Aktuelle Mitteilung

Ortenau Klinikum in Offenburg erhält Auszeichnung für beispielhafte Hygiene

Silber-Zertifikat der bundesweiten „Aktion Saubere Hände“ für Management zur Verhinderung von Krankenhausinfektionen

Silber-Zertifikat der „Aktion Saubere Hände“ © Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ)

Chefarzt Dr. Andreas Schröder © Ortenau Klinikum

Offenburg, 10. Januar 2019 – Das Ortenau Klinikum in Offenburg ist für sein vorbildliches Management der Händehygiene im Rahmen der bundesweiten „Aktion Saubere Hände“ mit einem Silber-Zertifikat ausgezeichnet worten. Zuerkannt wurde das Qualitätszertifikat Ende Dezember durch das nationale Referenzzentrum zur Überwachung von Krankenhausinfektionen (NRZ) in Berlin. Die Aktion wird federführend seit 2008 von der Charité Universitätsmedizin Berlin mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit mit dem Ziel betrieben, die Patientensicherheit in deutschen Krankenhäusern weiter zu verbessern. An der Aktion beteiligen sich bundesweit über 800 der rund 2000 Kliniken.

„Die Arbeit des Hygiene-Teams und der ganzen Klinik in Sachen Händehygiene hat sich damit voll ausgezahlt“, freut sich Chefarzt Dr. Andreas Schröder, Leiter der Zentralen Klinikhygiene am Ortenau Klinikum. Das Ortenau Klinikum in Offenburg zähle damit bei der Vermeidung von Krankenhausinfektionen zu den besten Kliniken in Deutschland. Das Zertifikat muss alle zwei Jahre neu beantragt und die Qualität der Händedesinfektion mit zahlreichen Daten belegt werden.

Ein hauseigenes Hygiene-Team hat deshalb in den vergangenen Jahren zunächst den Handlungsablauf der Händehygiene, beispielsweise durch Verbrauchsmessungen von Händedesinfektionsmitteln, registriert. In einer zweiten Phase wurden dann in intensiven Schulungen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die korrekte Händedesinfektion eingewiesen und Strategien zur nachhaltigen Verbesserung der Händedesinfektions-Regeln entwickelt. Auch wurden aus der Klinik regelmäßig Kontrolldaten an das NRZ Berlin übermittelt, um im engen Kontakt mit den dortigen Experten eine Optimierung der Händedesinfektion zu erreichen.

In Deutschland infizieren sich rund 3,5 Prozent der 19 Millionen stationär behandelten Patienten, so dass jährlich etwa 650.000 Krankenhausinfektionen zu erwarten sind. Im internationalen Vergleich ist diese Rate gering - durch geeignete Maßnahmen kann aber ein Drittel dieser Krankenhausinfektionen vermieden werden. Krankenhausinfektionen verlängern den Klinikaufenthalt, können zum Teil lebensbedrohlich sein und stellen für die betroffenen Patienten eine leidvolle und unnötige Erfahrung dar.

Die meisten dieser von Medizinern als nosokomialen Infektionen bezeichneten Erkrankungen werden durch die Hände übertragen. „Die Händedesinfektion ist deshalb die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung von Krankenhausinfektionen. Um eine hohe Patientensicherheit zu gewährleisten, messe wir diesen Maßnahmen einen besonders hohen Stellenwert bei“, so Dr. Schröder.

Das Ortenau Klinikum hat in den vergangenen Jahren vorsorglich an allen seinen Standorten ein effektives Hygienemanagement aufgebaut, das den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und gesetzlichen Bestimmungen Rechnung trägt. So sind mit Chefarzt Dr. Andreas Schröder und zwei weiteren Kollegen Klinikhygieniker benannt, die innerhalb des Klinikverbundes alle Hygienemaßnahmen koordinieren. Darüber hinaus erörtern Mitarbeiter an allen Standorten in Hygienekommissionen regelmäßig relevante Hygienethemen und führen Hygienebegehungen durch. Auch setzt das Ortenau Klinikum auf permanente Aufklärungsarbeit und regelmäßige Schulungen etwa zur Händedesinfektion. Fortbildungen zu Übertragungswegen oder Eigenschaften sowie der Therapie von multiresistenten Erregern ergänzen die Vorsorgemaßnahmen. Zudem besteht im Rahmen des allgemeinen Qualitätsmanagements im Ortenau Klinikum eine Dokumentationspflicht hinsichtlich resistenter Bakterien und Infektionserkrankungen, womit ein effektives Frühwarnsystem die Hygieneeffektivität unterstützt.

Weitere Informationen zur bundesweiten „Aktion Saubere Hände“, zu Messmethoden zur Compliance der Händedesinfektion sowie den Vergabekriterien für die Zertifizierung finden sich im Internet unter: www.aktion-sauberehaende.de.

Pressekontakt:
Dr. Andreas Schröder, Tel.: 0781 472 8160