×

OG Ebertplatz: 0781 472-0
OG St. Josefsklinik: 0781 472-0
Kehl: 07851 873-0

Aktuelles und Termine | Aktuelle Mitteilungen und Veranstaltungstermine im Überblick Aktuelle Mitteilung

Studie aus Offenburg bei Gynäkologen-Kongress vorgestellt

Dr. Birthe Osorio, Ärztin für Frauenklinik am Ortenau Klinikum in Offenburg, erhält Vortragspreis bei Fachkongress in Berlin

Dr. Birthe Osorio bei ihrem Vortrag beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe 2018 in Berlin. © Ortenau Klinikum

Offenburg, 5. Dezember 2018 – Für eine an der Frauenklinik am Ortenau Klinikum in Offenburg erstellte wissenschaftliche Studie hat die Gynäkologin Dr. Birthe Osorio kürzlich beim Deutschen Gynäkologen-Kongress in Berlin einen Vortragspreis der Fachgesellschaft erhalten. Gegenstand der Studie, die unter der Leitung von Chefarzt Dr. Andreas Brandt durchgeführt wurde, ist die Wirksamkeit von Netzeinlagen zur Behandlung der Blasensenkung bei Frauen sowie die Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patientinnen.

„Trotz guter Ergebnisse wird der Einsatz von Netzen immer noch kontrovers diskutiert. Durch die Weiterentwicklung der OP-Techniken und die Verbesserung der Implantate ist die Rate der unerwünschten Ereignisse jedoch stark zurückgegangen“, berichtet Dr. Osorio. Die Ärztin hat in ihrer Studie die Wirkung besonders gewebsverträglicher Kunststoffe in Netzform untersucht. „Diese Implantate werden bei der Operation so in den Körper eingebracht, dass sie an den besonders belasteten Stellen das körpereigene Bindegewebe unterstützen. Eine Bauchoperation ist nicht nötig“, so Dr. Osorio.

Insgesamt nahmen 278 Patientinnen an der Studie teil. Neben dem Ortenau Klinikum in Offenburg waren mehrere Beckenbodenzentren in Deutschland an der Studie beteiligt. Die Patientinnen wurden zwölf Monate nach der Operation erneut untersucht und die Ergebnisse beurteilt. Darüber hinaus wurden die Frauen mit Hilfe eines Fragebogens zur Einschätzung ihrer Lebensqualität befragt. Die Daten wurden von November 2014 bis Juni 2016 gesammelt.

Im Ergebnis zeigt die Studie, dass die Erkrankung bei Verwendung der verbesserten Implantate bei nur fünf Prozent der behandelten Frauen erneut auftritt. Bei herkömmlichen Netz-Materialien liegt dieser Wert bei 30 bis 40 Prozent. Auch die Auswertung der Fragebogen ergab eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität nach zwölf Monaten.