Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte

Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte

Leitung

Valerie Bürkle
OP-Managerin
Qualitätsmanagementbeauftragte AEMP

Daniel Sagan
Fachbereichsleitung
Tel. 0781 472-6730
Fax 0781 472-6732

Jährlich werden in der durch die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen zertifizierten Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte (AEMP) des Ortenau Klinikums Offenburg-Kehl mehr als 45.000 Sterilisationseinheiten aufbereitet.

Medizinische Ergebnisse, vor allem bei Operationen, sind durch sorgfältige und den Richtlinien entsprechende Aufbereitung der Sterilgüter stark beeinflussbar. Wir sehen uns als Dienstleister in einem Spezialgebiet. Um unsere internen und externen Kunden, zu denen beispielsweise Niedergelassene Ärzte gehören, zufriedenstellen zu können, haben wir uns auf deren Bedürfnisse eingestellt. Wir stehen für Zuverlässigkeit und Qualität, wodurch letztendlich eine optimale Versorgung der Patientinnen und Patienten garantiert ist.

So verlassen wir uns nicht allein auf die IT-gestützte Kontrolle des Sterilisationsablaufs bevor wir die Sterilgüter freigeben. Speziell ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter prüfen die Angaben auf dem Sterilisationsprotokoll und zeichnen dieses ab. Ein weiterer Sicherheitsfaktor in diesem Prozess ist das sogenannte Vier-Augen-Prinzip: Die Freigabe aller Sterilgüter wird per Unterschrift von einem weiteren Kontrolleur bestätigt. Überprüft wird dieses Verfahren von unabhängigen, internen Auditoren des Hauses.

Um unsere hohen Qualitätsansprüche zu gewährleisten, sind die 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AEMP, wie in der RKI/BfArM-Vorgabe empfohlen, durch Fachkunde-Lehrgänge qualifiziert. Maßnahmen zur Mitarbeiterorientierung, wie beispielsweise Einarbeitungskonzepte, Schulungsprogramme und strukturierte Mitarbeitergespräche, fördern zudem die Befähigung der Mitarbeitenden in der AEMP.